v.l.n.r. : Manuela Weber, Alfred Hofmann, Sabrina Gasteiger, Hilde Vogl, Birgit Kobler, Josef Heider, Manfred Eichenseer, Georg Ferstl.

Über 120 Läuferinnen und Läufer waren beim Indoor-Marathon in Nürnberg im Gebäude des TÜV Rheinland am Start. Marco Sturm und Sonja Huber siegten über die 55 Runden, Felix Mayerhöfer verteidigte seinen Vorjahressieg im Halbmarathon.

Video unter:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/blickpunkt-sport-regional/indoor-marathon-lga-100.html

Quelle BR.de

Mainburg (DK) Selbst das Fernsehen hat sich heuer für den Mainburger Crosslauf, der am Samstag bei herrlichen äußeren Bedingungen über die Bühne ging, interessiert. 90 Erwachsene, 65 Schüler und 40 Kinder waren am Start. Die Favoriten wurden dabei ihrer Rolle gerecht.

Mit dem Sportgelände an der Öchslhofer Straße hat der TSV Mainburg eine neue Heimat für den Crosslauf gefunden, der heuer bereits seine 15. Auflage in der Hopfenstadt erlebte und zugleich nach Bad Abbach, Riedenburg, Kelheim und Painten Fünfte von sechs Stationen des Landkreis-Kelheim-Laufcups war. Start und Ziel befanden sich wieder am Vereinsgelände des Sportclubs Mainburg. Die Gegebenheiten dort waren ideal. Entsprechend lobend äußerten sich Veranstalter wie Starter.
Nicht minder gut war es um die Laufstrecke bestellt, die rund um das Gelände der Tennisabteilung und der Fußballer führt. In diesem Jahr musste die Route aufgrund der Bautätigkeit am Gymnasium leicht modifiziert werden. Bei strahlendem Sonnenschein kamen die Starter ordentlich ins Schwitzen. Mit bestem Beispiel ging Mainburgs Stadtoberhaupt Josef Reiser voran, der sich auf den sechs Runden wacker hielt.
Dem Hauptfeld voraus gingen die Läufe der Kinder und Jugendlichen. Den Kinderlauf über 450 Meter entschied bei den Buben Georg Zierer (1:49 Minuten) vor Manuel Rubey und Alexander Lohr (alle TSV Mainburg) für sich. Schnellstes Mädchen war Nina Oberpriller (DJK Altdorf, 1:52 Minuten), gefolgt von Iyv Strachotta und Klara Nemetschka (beide TSV Mainburg Leichtathletik).
Den Schülerlauf (900 Meter) gewann Tobias Dumsky (TSV Mainburg Leichtathletik) in 2:56 Minuten vor den beiden Peisinger Startern Sebastian Schöner und Daniel Schöner. Bei den jungen Damen siegte Susanne Brünnig (Essing, 3:16 Minuten) vor Theresa Krausenecker (Hausen) und Franziska Schlögl (Essing).
Im Hauptlauf waren 6 720 Meter in sechs Runden zu absolvieren. In der Gesamtwertung des Landkreis-Kelheim-Laufcups bei den Frauen baute Barbara Ferstl von der SG Painten mit ihrem Sieg in Mainburg die Führung weiter aus. Nach 27:15 Minuten überquerte sie die Ziellinie. 57 Sekunden früher als die Zweitplatzierte Doris Ferch (FSV Sandharlanden), die die vereinslose Corinna Küffner (28:22 Minuten) auf Rang drei verwies.
Klarer Favorit für den Sieg in Mainburg war bei den Herren Felix Mayerhöfer von der DJK Daßwang. Auch bei seinen drei Starts in Bad Abbach, Riedenburg und Kelheim war er jeweils unangefochtener Erster gewesen. Den Lauf in Painten konnte er nicht bestreiten, da er zeitgleich beim Berlin-Marathon an den Start gegangen war. Dort kam er mit einer Zeit von 2:30,39 Stunden unter den deutschen Teilnehmern auf einen starken 17. Platz.
Und auch am Samstag stellte Mayerhöfer erneut seine Ausnahmestellung in der Region unter Beweis. Die ersten Umrundeten bekamen seine Laufschuhe bereits am Ende seiner zweiten Runde zu sehen. Nach 22:02 Minuten kam er unangefochten als Erster ins Ziel. Vinodkumar Shrinivas (Tegernheim) folgte ihm nach 23:33 Minuten, Manuel Marouschek (LG Stadtwerke München) wurde in 23:48 Minuten Dritter.

Quelle = Donaukurier

Greding (HK) Eine neue Bestzeit, zufriedene Lokalmatadoren und nahezu ideale äußere Bedingungen: Die elfte Auflage des Jura-2000-Halbmarathons in Greding ist ein voller Erfolg gewesen. Wie im vergangenen Jahr kam dabei an Felix Mayerhöfer niemand vorbei.

Mayerhöfer übertraf sogar seine Zeit aus dem letzten Jahr. 1:12:51 Stunden benötigte er für die 21 Kilometer und verbesserte sich damit um 19 Sekunden. Anders als beim letzten Mal, als der Läufer von der DJK Daßwang mit fast fünf Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten ins Ziel kam, saß ihm dieses Mal mit Stefan Böllet ein Konkurrent im Nacken. Der Mann von den Speed Runners Neumarkt benötigte 1:13:00 Stunden und war damit nur neun Sekunden langsamer. „Böllet war sehr zäh“, sagte der Sieger. „Ich habe während des Laufes immer wieder gemerkt, dass er an mir dran ist und nicht nachlässt. Zum Glück konnte er aber auch nicht zulegen.“ Vor allem das letzte Stück, das mit der leichten Steigung parallel zur Autobahn führt, sei für ihn hart gewesen. Am Ende aber reichte es für den 34-jährigen Parsberger. „Mein Ziel war zu gewinnen – und ich freue mich, dass ich sogar noch schneller war als letztes Jahr.“
Der Zweitplatzierte Böllet, der zum ersten Mal in Greding an den Start ging, ärgerte sich aber nicht über den verpassten Sieg, sondern zeigte sich zufrieden: „Ich wollte meine gute Leistung vom Schwabacher Citylauf (1:13:36 Anm. d. Red.) bestätigen, das ist mir gut gelungen.“ Der 31-Jährige war sogar noch schneller als in Schwabach. Böllet zeigte sich angetan vom Lauf in der Schwarzachstadt: Normalerweise sei er kein Fan von Halbmarathons, die über mehrere Runden gehen, aber ihm habe die Streckenführung sehr gut gefallen. Nachdem es auf den ersten Kilometer vom Marktplatz aus durch das Fürstentor raus zum Eichstätter Tor und dann wieder in die Altstadt hineingegangen war, absolvierten die Läufer dann vier Mal hintereinander einen fünf Kilometer langen Rundkurs. Vorbei am Hallenbad liefen die Athleten nach Mettendorf und von dort entlang der Autobahn zurück auf den Gredinger Marktplatz. „Das leichte Gefälle in Richtung Mettendorf fand ich schön, dort konnte man Tempo aufnehmen“, sagte Böllet.
Der 31-Jährige hat durch den zweiten Platz auch seinen dritten Gesamtrang im Läufer-Cup Mittelfranken-Süd gefestigt. Den Erstplatzierten Thomas Link (Arriba Göppersdorf) und den Zweiten Andreas Doppelhammer wird er aber wohl nicht mehr einholen. Beide waren in Greding ebenfalls dabei und sicherten sich weitere Zähler: Doppelhammer (1:14:40) wurde Dritter, Link (1:16:59) folgte auf dem vierten Rang.
Zufrieden durften auch die Gredinger Lokalmatadoren sein: Mit Markus Mißlbeck und Michael Beck schafften es immerhin zwei TSV-Läufer in die Top Ten. „Dafür, dass ich kaum trainiert habe, bin ich mit dem sechsten Platz sehr zufrieden“, sagte Mißlbeck, der nach 1:20:59 Stunden ins Ziel kam. Dabei hatte der 37-Jährige nach der zweiten Runde schon ans Aufhören gedacht, dann aber doch auf die Zähne gebissen und den Lauf bewältigt. „Von der Kondition her war es kein Problem, ich bin zuletzt nur viel mit dem Rad gefahren und dabei hat man einen anderen Bewegungsablauf.“ Beck wurde in 1:23:34 Stunden Zehnter.
Noch besser lief es für Martina Wolfsteiner (1:35:00), die bei den Frauen auf Platz zwei landete und nur Heike Störl vom TSV Altenfurt den Vortritt lassen musste. Die Siegerin kam nach 1:33:40 Stunden ins Ziel. „Ich bin aber ohne Druck und ein bestimmtes Ziel ins Rennen gegangen“, sagte Wolfsteiner. „Ich hab das erste Mal nach einer Stunde und zwölf Minuten auf die Uhr gesehen.“
Ohnehin gab es unter den 309 Startern nur Gewinner: Jeder erhielt von Schwarzachkönigin Sabrina Schmidt und Bürgermeister Manfred Preischl eine Medaille. Auch die Organisation unter der Leitung von Thomas Frank und Max Dorner ließ keine Wünsche offen. Und mit sechs verschiedenen Läufen war es ein Fest für die ganze Familie.

Quelle : Donaukurier

Die DJK Volleyballerinnen starten in die neue Saison. Die erste Mannschaft bestreitet am 10.10.2015 beim TSV Deuerling ihr erstes Spiel.

Die zweite Mannschaft ist beim TV Riedenburg zu Gast

 

hintere Reihe: Julia Braun, Laura Wolf, Steffi Karl, Laura Götz, Julia Peißer, Magdalena Geitner, Katharina Geitner, Sophie Donauer, Christian Mauderer (Trainer)

vordere Reihe: Elisabeth Regnet, Julia Obermeier, Sabrina Wölfl, Lena Bradl, Ellen Mägel, Lena Mayer, Carina Schierl

Es fehlt: Lena Schlierf

 

hintere Reihe: Sabrina Schmidt, Lisa Schierl, Alina Gabler, Nicole Gasteiger, Markus Schön (Trainer)

vordere Reihe: Stephanie Bärtl, Ulrike Ferstl, Anja Moosburger, Lisa Gottschalk

Es fehlen: Laura Adlfinger, Bettina Schmaußer, Ramona Veit

 

Die Nordic Walking Gruppe der DJK beteiligte sich heuer zum 6. Mal.

Das Zeltlager fand vom 17. bis 20. August 2015 in Mamming bei Dingolfing statt. Zu den Aktivitäten gehören u. A. der Besuch des Bayernparks und des Erlebnisbads Caprima in Dingolfing.

Es nahmen insgesamt 32 Kinder am Zeltlager teil:

Nutz Annika, Eichenseer Jasmin, Hofmann Simon, Hofmann Max, Hofmann Johanna, Schaller Verena, Appel Veronika, Sturm Josefa, Krauser Elisa, Staudigl, Jonas, Kobler Leonie, Kobler Maya, Metschl Fabian, Riel Sebastian, Weidner Lukas, Weidner Sophia, Weber Timo, Weber Vivien, Weber Marvin, Prenninger Annika,  Ehrensberger Juliana, Ehrensberger Korbinian, Ehrensberger Marlena, Mendl Elias, Mirwald Leandra, Jäger Ronja, Endl Dominik, Endl Daniel, Endl Laura, Endl Marco, Hauptfleisch Tobias, Niebler Sopia.

Als Betreuer waren Jürgen Kobler, Günter Kobler, Riel Christine, Karasch Markus, Weber Georg und Manuela, Endl Peter und Kerstin, Hofmann Bernd, Ehrensberger Rudolf, Mirwald Ludwig mit dabei.

mehr Bilder

KELHEIM.Der Letzte des Feldes erfährt oft eine besondere Ehre. Er wird begleitet vom „Räumkommando“. „Wir haben gleich nach dem letzten Starter die Strecken- und Verpflegungsposten abgebaut und waren auch im Ziel rasch fertig“, sagt Thomas Petz von run & bike Kelheim, das den 2. Volksfestlauf gut über die Bühne brachte und nur eine halbe Stunde nach Rennschluss den Festköniginnen und Besuchern wieder den Rummelplatz akkurat aufgeräumt überließ. Im Festzelt fand die Siegerehrung statt: Mit Felix Mayerhöfer (DJK Daßwang) und Maria Paulig (Team Erdinger) hatte das Zehn-Kilometer-Rennen zwei unwiderstehliche Erstplatzierte gesehen.

Große Zufriedenheit machte sich beim Ausrichter mit Blick auf die Teilnehmerzahl breit. „Wir hatten 249 Starter, nur 20 weniger als im Vorjahr bei der Premiere. Wenn sich das so einpendelt, hat dieser Lauf eine lange Zukunft, von mir aus die nächsten 20 Jahre“, so Petz, der Leiter des Organisations-Teams. Knapp 200 Läufer und Walker hatte sich vorab in die Starterlisten eingetragen, 50 Aktive kamen am Renntag dazu. „Ich weiß von einem Buben aus Painten, der mit seinen Eltern nur mittags zum Fischessen kam, aber dann unbedingt den Bambinilauf mitmachen wollte“, schmunzelt Petz. Die ganze Familie harrte brav mehrere Stunden aus.

Lokalmatadorinnen am Podest

Zu den Spät-Anmeldern zählten arrivierte Athleten wie Peter Kozlowski oder Felix Mayerhöfer. Letzterer hat sich in jüngster Vergangenheit einen Namen in der Szene gemacht. Der 34-Jährige gewann im Vorjahr den Marathon zum Welt-Down-Syndrom-Tag in Fürth, im Februar schlug er beim Thermen-Marathon in Bad Füssing zu und beim Regensburger Marathon 2015 wurde er in einem riesen Feld Zweiter. In 2:36:23 Stunden erreichte er in der Domstadt das Ziel.

Der Zehn-Kilometer-Volksfestlauf in Kelheim war für ihn ein Kurztrip. Vom Start weg ließ er die schärfsten Widersacher hinter sich. Vinodkumar Shrinivas (Armin Wolf Laufteam) und Johann Bendlander (TSV Ergoldsbach) behaupteten sich im Kampf der Verfolger auf den Rängen zwei und drei. Mayerhöfer hatte in 35:11 Minuten 50 Sekunden Vorsprung auf Shrinivas. „Ich habe bereits den Insellauf in Bad Abbach gewonnen und werde wohl noch einige Rennen des Landkreiscups mitnehmen“, sagte der Sieger. In der Gesamtwertung der Laufserie dürfte der Parsberger – vorausgesetzt er bestreitet fünf Rennen – nicht zu schlagen sein. Bester Lokalmatador war Andreas Zwerger in 37:44 als Fünfter.

Hilpoltstein (HK) Zwei neue Champions und einen neuen Burgbergkönig hat der 15. Hilpoltsteiner Burgfestlauf hervorgebracht: Felix Mayerhöfer (Bildmitte) von der DJK Daßwang und Romina Siebentritt vom Rother Team Arndt gewannen gestern den Hauptlauf über 7,8 Kilometer. Schnellster beim Sprint hinauf zur Burg war erstmals Dominik Maurer aus Aberzhausen

Wer hätte gedacht, dass der TSV 1860 München einmal die Ursache dafür ist, dass es beim Burgfestlauf einen Überraschungssieger gibt. Das klingt recht seltsam und wirklich weit hergeholt, ist aber gestern genau so geschehen: Felix Mayerhöfer aus Parsberg, der im Hilpoltsteiner Hauptlauf über 7,6 Kilometer die versammelte Elite im Läufer-Cup des Leichtathletik-Kreises Mittelfranken-Süd deklassierte, wollte eigentlich schon am Samstagabend in seiner Nachbargemeinde Velburg den dortigen Burgberglauf bestreiten. Aber nach der 0:1-Heimniederlage der Löwen am Nachmittag gegen den SC Freiburg war Mayerhöfer jegliche Lust auf einen Wettkampf am Abend vergangen.
Weil sich der ambitionierte Hobbyathlet von der DJK Daßwang wegen der erfolglosen Sechziger aber nicht gleich sein komplettes Sportwochenende zerstören lassen wollte, setzte sich Mayerhöfer am Samstagabend noch an seinen Computer und entdeckte im Internet den Hilpoltsteiner Burgfestlauf. Also kam der 34-Jährige am Sonntagmorgen aus dem südlichen Landkreis Neumarkt in den südlichen Landkreis Roth gefahren, mit dem er ohnehin viele schöne Erinnerungen verbindet: In den vergangenen beiden Jahren bewältigte Felix Mayerhöfer den Challenge-Triathlon jeweils in knapp über zehn Stunden.
Und als er sich dann in Hilpoltstein in der Reihe der Nachmelder für den Burgfestlaufs anstellte, ahnten einige der vermeintlichen Siegfavoriten bereits, wie es ausgehen würde: „Das war mir am Start schon klar, dass der gewinnt“, sagte etwa Thomas Link (Arriba Göppersdorf), der spätere Zweitplatzierte und neue Gesamtführende im heimischen Läufer-Cup, nach dem Rennen, in dem die Konkurrenz nach der gewohnt hektischen Anfangsphase nicht einmal mehr die Fersen von Felix Mayerhöfer zu sehen bekam.
Denn der schnelle Gast aus der Oberpfalz hatte sich am Samstagabend gleich noch gründlich im Internet über den Burgfestlauf informiert und dabei gelesen, dass es die Besonderheit des Burgbergsprints gibt, bei dem sich die Einheimischen auf den ersten 1000 Metern quasi die Seele aus dem Leib rennen. „Herrschaftszeiten, was ist denn hier los“, dachte sich Mayerhöfer trotzdem kurz, als gleich nach dem Start in der Siegertstraße die Post abging. „Aber ich hab’ ja gewusst, dass die da vorne bald wieder langsamer werden.“ Oben auf der Burg angekommen, zog der Oberpfälzer dann das Tempo an und lief sich auf der ersten von zwei Runden schon mehrere hundert Meter Vorsprung auf die Gruppe mit den versammelten Läufer-Cup-Führenden heraus. Am Ende siegte Mayerhöfer in 25:39 Minuten klar vor Thomas Link (25:55), der damit aber den drittplatzierten Andreas Doppelhammer (26:01) vom Spitzenplatz in der Läufer-Cup-Wertung verdrängte.

Quelle: Donaukurier Online

Am traditionellen Kinderfest der DJK nahmen ca. 75 Kinder an der Spieleaktion teil. Neben der Losbude und der Hüpfburg gabe es die Möglichkeit eine Kutschenfahrt zu erleben. Zum Abschluß wurde eine Luftballon-Aktion abgehalten, bei der die Kinder eine Postkarte mit einem Helium Luftballon versenden konnten.

-- mehr Bilder --

Felix Mayerhöfer gewinnt den Insellauf Bad Abbach

Felix Mayerhöfer, Bernhard Schöberl, Vinodkumar Shrinivas und Volkmar Retzer (von rechts) belegten die Plätze eins, vier, zwei und drei. Foto: Hueber-Lutz

 

BAD ABBACH.Die erste Veranstaltung des Laufcups des Landkreis Kelheim ging am Sonntag in Bad Abbach über die Bühne. Zum 14. Mal veranstaltete der Bad Abbacher Lauftreff den Insellauf heuer und sorgte mit knapp 40 Helfern dafür, dass er reibungslos über die Bühne ging.

Da es im Juli oft sehr heiß ist, hatten sich die Verantwortlichen um Vorsitzenden Erich Wagner entschlossen, heuer keinen Halbmarathon mehr anzubieten, sondern nur noch den Viertelmarathon für Läufer und Walker und die drei Kilometer Strecke für Kinder und Jugendliche. Tatsächlich meinte es auch in diesem Jahr die Sonne wieder extrem gut mit ihnen und bescherte ihnen schon morgens um neun Uhr Temperaturen, die keine Rekorde zuließen. Sieger im Viertelmarathon wurde Felix Mayerhöfer aus Dasswang bei den Männern und Birgit Hierl vom SWC Regensburg bei den Frauen. Volkmar Retzer, der Sieger des Halbmarathon im letzten Jahr, nutzte die Viertelmarathonstrecke in diesem Jahr zum Training.

Hiemer Klaus startete am 18./19.07.2015 für die DJK Dasswang beim 24h Rennen in Kelheim als Einzelfahrer. Er ereichte einen hervorragenden 18. Platz von insgesamt 146 Einzelstartern.

 

Ganze Liste auf race24.de

Wolfgang Waida begrüßte die 46 anwesenden Mitglieder zur Jahreshauptversammlung, allen voran den Geistlichen Beirat Kaplan Gräff, den Ehrenvorstand Karl Rester, den Kreisvorsitzenden der DJK Herrn Nikolaus Schmidt und den 2. Bürgermeister Herrn Alwin Semmler. Herr Waida gab einen Rückblick auf das Vereinsgeschehen im letzten Jahr und dankte allen Mitwirkenden. Nach den Berichten der Schriftführerin und der Kassewartin konnte die Vorstandschaft entlastet werden. Die Kassenprüfer Ulrike Karasch und Hofmann Günther hatten keine Beanstandungen zu melden. Es folgten die Berichte der Abteilungen: Die Fußball-mannschaften und die Volleyballdamen haben alle den Klassenerhalt gemeistert. Die Nordic Walking-Gruppe und Radsportabteilung nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil. Herr Waida hebt an dieser Stelle die herausragenden Leistungen von Felix Mayerhöfer hervor (Sportler des Jahres der DJK), die dieser für die DJK im Rahmen des Rad- und Laufsports erzielt hat. Zu den dann folgenden Neuwahlen übernahm Herr Schmidt die Wahlleitung. Herr Wolfgang Waida stand nach 17 Jahren und Herr Markus Karasch nach sechs Jahren für das Amt des 1. bzw. 2.Vorstandes nicht mehr zur Verfügung, sie unterstützen den Verein künftig als Beiräte. Die einstimmig neu gewählten Vorstände sind Thomas Riel (1. Vorstand) und Alwin Semmler (2. Vorstand). Als 3. Vorstand wurde Christine Riel, als Schriftführerin Julia Burger und als Kassiererin Brogia Schmidt erneut gewählt. Als 2. Kassier fungiert nun zusätzlich Rainer Schmidt, die Vereinsjugendleiter Jürgen Kobler und Christine Riel, der Fußball-Jugendleiter Bernd Hofmann und die Abteilungsleiter Jürgen Kobl (Fußball), Julia Burger (Volleyball), Josef Heider (Nordic Walking) und Roland Meier (Radsport) wurden bestätigt. Als Beisitzer wurden gewählt: Wolfgang Waida, Markus Karasch, Christopher Burger, Josef Geitner, Bernd Hofmann, Christian Mauderer, Andreas Mederer, Ludwig Mirwald, Konrad Obermeier, Sebastian Petz, Markus Schaller, Anton Schön, Peter Staudigl, Nicole Gasteiger, Sebastian Geitner und Anja Moosburger. Herr Nikolaus Schmidt bedankt sich für den reibungslosen Wahlverlauf, Thomas Riel bedankt sich noch einmal für das große Vertrauen der DJK-Mitglieder und bei Herrn Waida und Herrn Karasch für die geleistete Aufgabe als Vorstände. Für die neue Amtsperiode wünscht er sich von allen eine gute Zusammenarbeit und eine gewisse Einarbeitungszeit für sich selbst.

1. Platz - Stammtisch Krappenhofen

 

2. Platz - Red Warriors Wissing

3. Platz - Disco Dasswang

4. Platz - KLJB Breitenbrunn

5. Platz - BV Kemnathen

6. Platz - Schützen Dasswang

7. Platz - Stoabruchbiber Degerndorf

8. Platz - FF Hamberg

9. Platz - FF Dasswang

10. Platz - Bromiliebande Batzhausen

11. Platz - FF Schnufenhofen

12. Platz - Trink-Spielfreunde Dietfurt

 

oben von links: Bianca Waletzko, Nina Kleindienst, Julia Peißer, Lena Mayer, Katharina Geitner, Alina Wölk, Patricia Kremer, Nadine Ferstl
unten von links: Anna-Lena Essigkrug, Elisabet Regnet, Stefanie Gruber, Anna Vögerl, Nadine Diepold, Katharina Bach

Mehr Fotos finder ihr unter der Rubrik Bilder oder direkt unter : https://plus.google.com/photos/110382686188560513181/albums/6131552827086507441

  1. Team Uli Hoeneß Wissing
  2. Stammtisch Krappenhofen
  3. FF Schnufenhofen
  4. Bromile Bande Batzhausen
  5. Discothek "Whats up"
  6. FF Dasswang
  7. BV Kemnathen
  8. Trink-Spiel-Freunde Dietfurt
  9. Schützenverein Dasswang
  10. KLJB Breitenbrunn
  11. Stoabruchbiber Degerndorf
  12. FF Hamberg

Alle Teams haben zugesagt!

Das Turnier beginnt am Sa. 25.04.2015 um 10:30 Uhr mit der Auslosung der Teams bzw. der Gruppeneinteilung. Die ersten Spiele finden um 11:00 Uhr statt.

 

obere Reihe v.n.l.n.r.

Christian Mauderer, Konrad Obermeier, Markus Schaller, Sebastian Petz, Sebastian Geitner, Christopher Burger, Ludwig Mirwald

mittlere Reihe v.n.l.n.r.

Thomas Riel (1. Vorstand), Jürgen Kobl, Alwin Semmler (2. Vorstand), Anton Schön, Nikolaus Schmidt (Kreisvorsitzender der DJK), Rainer Schmidt, Wolfgang Waida, Josef Heider, Bernd Hofmann, Andreas Mederer

untere Reihe v.n.l.n.r.

Karl Rester (Ehrenvorstand), Peter Gräf (Geistlicher Beirat), Borgia Schmidt, Anja Moosburger, Nicole Gasteiger, Christine Riel, Julia Burger, Markus Karasch