Mainburg (DK) Selbst das Fernsehen hat sich heuer für den Mainburger Crosslauf, der am Samstag bei herrlichen äußeren Bedingungen über die Bühne ging, interessiert. 90 Erwachsene, 65 Schüler und 40 Kinder waren am Start. Die Favoriten wurden dabei ihrer Rolle gerecht.

Mit dem Sportgelände an der Öchslhofer Straße hat der TSV Mainburg eine neue Heimat für den Crosslauf gefunden, der heuer bereits seine 15. Auflage in der Hopfenstadt erlebte und zugleich nach Bad Abbach, Riedenburg, Kelheim und Painten Fünfte von sechs Stationen des Landkreis-Kelheim-Laufcups war. Start und Ziel befanden sich wieder am Vereinsgelände des Sportclubs Mainburg. Die Gegebenheiten dort waren ideal. Entsprechend lobend äußerten sich Veranstalter wie Starter.
Nicht minder gut war es um die Laufstrecke bestellt, die rund um das Gelände der Tennisabteilung und der Fußballer führt. In diesem Jahr musste die Route aufgrund der Bautätigkeit am Gymnasium leicht modifiziert werden. Bei strahlendem Sonnenschein kamen die Starter ordentlich ins Schwitzen. Mit bestem Beispiel ging Mainburgs Stadtoberhaupt Josef Reiser voran, der sich auf den sechs Runden wacker hielt.
Dem Hauptfeld voraus gingen die Läufe der Kinder und Jugendlichen. Den Kinderlauf über 450 Meter entschied bei den Buben Georg Zierer (1:49 Minuten) vor Manuel Rubey und Alexander Lohr (alle TSV Mainburg) für sich. Schnellstes Mädchen war Nina Oberpriller (DJK Altdorf, 1:52 Minuten), gefolgt von Iyv Strachotta und Klara Nemetschka (beide TSV Mainburg Leichtathletik).
Den Schülerlauf (900 Meter) gewann Tobias Dumsky (TSV Mainburg Leichtathletik) in 2:56 Minuten vor den beiden Peisinger Startern Sebastian Schöner und Daniel Schöner. Bei den jungen Damen siegte Susanne Brünnig (Essing, 3:16 Minuten) vor Theresa Krausenecker (Hausen) und Franziska Schlögl (Essing).
Im Hauptlauf waren 6 720 Meter in sechs Runden zu absolvieren. In der Gesamtwertung des Landkreis-Kelheim-Laufcups bei den Frauen baute Barbara Ferstl von der SG Painten mit ihrem Sieg in Mainburg die Führung weiter aus. Nach 27:15 Minuten überquerte sie die Ziellinie. 57 Sekunden früher als die Zweitplatzierte Doris Ferch (FSV Sandharlanden), die die vereinslose Corinna Küffner (28:22 Minuten) auf Rang drei verwies.
Klarer Favorit für den Sieg in Mainburg war bei den Herren Felix Mayerhöfer von der DJK Daßwang. Auch bei seinen drei Starts in Bad Abbach, Riedenburg und Kelheim war er jeweils unangefochtener Erster gewesen. Den Lauf in Painten konnte er nicht bestreiten, da er zeitgleich beim Berlin-Marathon an den Start gegangen war. Dort kam er mit einer Zeit von 2:30,39 Stunden unter den deutschen Teilnehmern auf einen starken 17. Platz.
Und auch am Samstag stellte Mayerhöfer erneut seine Ausnahmestellung in der Region unter Beweis. Die ersten Umrundeten bekamen seine Laufschuhe bereits am Ende seiner zweiten Runde zu sehen. Nach 22:02 Minuten kam er unangefochten als Erster ins Ziel. Vinodkumar Shrinivas (Tegernheim) folgte ihm nach 23:33 Minuten, Manuel Marouschek (LG Stadtwerke München) wurde in 23:48 Minuten Dritter.

Quelle = Donaukurier